Anzeige/Sonderveröffentlichung
Wohnen & Garten

Leuchtende Herbstfarben im Gemüsegarten

Ernte am Ende des Sommers

Auch im Herbst kann eine große, vielfältige Ernte eingebarcht werden. Foto: Pexels

Beleuchtet die im Herbst recht tief stehende Sonne den Acker, kommen die Herbstfarben wunderbar zur Geltung. Die ein oder andere verblühende Blume oder Gemüsesorte sieht in der Herbstsonne fast noch schöner aus als mitten im Sommer, wenn alles grün und frisch ist.

Hobbygärtnern kann sich daher ein toller Anblick bieten. Sonnenblumen beispielsweise überzeugen durch ihren mitunter sehr hohen Wuchs. Sie erscheinen mit einer Größe von bis zu drei Metern fast wie Bäume und sind somit für kleine Parzellen nicht immer geeignet, da sie andere Pflanzen verdrängen. Im Herbst ist dies jedoch kein Problem, da die meisten Gemüsesorten ohnehin bereits abgeerntet sind und es auf den Bepflanzungsflächen lichter wird. Die Sonnenblumen erstrahlen im Herbst nicht nur in schönen Gelb- oder Orangetönen, vielmehr überzeugen sie durch rötlich scheinende Blütenblätter. Bei ausreichender Wässerung, vor allem im Sommer, bleiben die Blätter dabei in einem kräftigen Grün erhalten, lediglich der Stamm bekommt eine bräunliche Färbung. Alles in allem erzeugt die bereits verblühende Sonnenblume einen wunderschönen herbstlichen Anblick und sollte daher nie zu früh abgeschnitten werden.

Auch die Ernte kommt im frühen Herbst nicht zu kurz. Unter anderem können Lauch, Knollensellerie, Tomaten und Bohnen geerntet werden. Ebenfalls beliebt sind Kürbisse, welche zudem die herbstliche Küche prägen. Mit etwas Glück und Planung lassen sich ebenfalls Kartoffeln aus der Erde ziehen. So kann auch im Herbst der Garten noch vollständig genutzt und mit selbst geernteten Zutaten gekocht werden. Zwar sind die meisten anderen Pflanzen und Gemüsesorten bereits abgeerntet und verwelkt, nicht selten verbleiben jedoch Schoten oder Samen, welche bis zum nächsten Jahr aufgehoben und wieder eingepflanzt werden können. lps/Bi.
  

Lesen Sie Jetzt