Anzeige/Sonderveröffentlichung

Spektakel mit Trommeln und Fackeln

Weihnachtsmarkt in historischem Ambiente – Zum zehnten Mal werden einstige Vorratsräume geöffnet

13.12.2019 01:00
Immer dem Licht nach: da geht’s lang. Immer dem Licht nach: da geht’s lang.

Ein kleines Jubiläum feiert an diesem Wochenende, 14. und 15. Dezember, der Lienzinger Gaden-Verein: Zum zehnten Mal öffnet die Kirchenburg ihre einstigen Schutz- und Vorratsräume – eben die Lienzinger Kirchengaden.

Zwei Tage lang herrscht am Samstag und Sonntag rund um Kirche und Pfarrhaus vorweihnachtliche Stimmung, gepaart mit mittelalterlichem Flair.

Längst haben sich die Lienzinger Weihnachts-Gaden aus einem Geheimtipp heraus zu einem besonders attraktiven und trotzdem beschaulichen Markt- Event in der Adventszeit entwickelt. Man fühlt sich in eine längst vergangene Zeit zurückversetzt, an über 40 Ständen beziehungsweise in den Kellern werden allerlei kunsthandwerkliche Geschenkideen angeboten und dazu leckere Köstlichkeiten, die häufig überm stimmungsvollen offenen Feuer gebrutzelt werden.

Passend zur winterlichen Witterung wird von etlichen Schankwirten Glühwein in allerlei Gewürzvarianten ausgeschenkt, etwa Heidelbeerglühwein oder auch die Variante vom Dürrmenzer Apfelwinzer, „heißer Hugo“ ebenso wie Früchte- oder Eierlikörpunsch oder Feuerzangenbowle. Auch kulinarisch ist das Angebot vielseitig – und sogar international mit Raclettebrot oder auch indischen Snacks bei der „Indischen Tafeley“.
  

Heidinger GmbH & Co. KG



        
  

Wer eher auf bodenständig steht, kommt mit Dinnede auf seine Kosten oder mit „gerupftem Schwein“, Wildbratwurst oder pikanten Lienzinger Schnecken. Und wer doch eher Süßes bevorzugt, findet mit Crêpes, Baumstriezel oder Konfekt von der Schokoladenwerkstatt sicher die Gaumenkitzler seiner Wahl.

Auch bei den Händlern wird die Vielfalt des Angebots wieder schier unendlich sein: Gleich ob Textiles von der Filzerey oder der Hutschmiede oder auch Accessoires vom Nähzwergle, Handwerkliches aus der Drechselwerkstatt oder Hautschmeichler von der Seifensiederey. Selbst ein Klingenwetzer wird in seiner Messer- und Scherenschleyferey seine Dienste anbieten. Und wer ein ganz einmaliges Souvenir erstehen möchte, der ist beim Gadenverein total richtig, dort werden „edle Tonscherben und Fördertaler“ mit dem Logo des Lienzinger Weihnachtsmarkts angeboten und sogar eine Jubiläumskerze.
   

Auch dem Ambiente angepasste Unterhaltung ist wieder angesagt. Eröffnet wird das Gaden-Spektakel gegen 15 Uhr beim Pfarrhaus im Beisein von Oberbürgermeister Frank Schneider untermalt von Klängen der Sternenfelser Fanfarenbläser. Im Rahmenprogramm werden am Samstag zunächst Trommlerinnen der Truppe „Tamburi Carini“ aus dem Raum Eppingen in mittelalterlichen Gewändern und mit ebensolchen Trommeln eine Hörprobe ihres Könnens abliefern (etwa ab 15.30 Uhr). Anschließend könnte es gruselig werden, denn „Nux Cortex“ wird bei einem Walking Act „Leben und Sterben im Mittelalter“ inszenieren. Und mit ihrer Feuershow werden „Firefly“ gegen 19 Uhr eine rasante Fackelshow und weitere spannende Einlagen bieten.

Sonntags wird der Magier Alexander Mabros ab 11 Uhr für zauberhafte Momente sorgen. Nachmittags wird nochmals das „Leben und Sterben im Mittelalter“ inszeniert, ehe am frühen Abend der Fanfarenzug Weil der Stadt im Etterdorf seine Instrumente erklingen lässt. Und gegen 18 Uhr ist ein „Finale mit großer Überraschung“ angesagt. Norbert Kollros

facebook.com/Weihnachtsgaden
  

Zurück
Datenschutz