Anzeige/Sonderveröffentlichung

Für einen erholsamen Schlaf

Welche Liegeposition ist geeignet?

18.07.2020 07:22
Fast jeder Mensch hat eine bevorzugte Schlafposition. Fotos: Pixabay Fast jeder Mensch hat eine bevorzugte Schlafposition. Fotos: Pixabay

Einige Menschen haben Schwierigkeiten, abends in den Schlaf zu finden. Unruhig wälzen sie sich im Bett herum. Manchmal scheint es, als würde man müde zu Bett gehen und hellwach werden, sobald man darin liegt. Auch das mehrmalige Aufwachen in der Nacht ist für viele ein Problem. Die Schlafposition kann einen Einfluss auf die Dauer des Schlafes haben. In beträchtlichem Maße bestimmt sie zudem die Schlafqualität. Wie man liegt, trägt entscheidend dazu bei, ob man mit einem Wohlgefühl am nächsten Morgen erwacht. Viele Schlafmediziner empfehlen die Rückenlage für einen erholsamen Schlaf, da sie schonender für den Rücken und die Schulterpartie ist. Ein geeignetes Kissen stützt den Nacken sanft und verhindert Verspannungen. Doch die Rückenlage birgt einen entscheidenden Nachteil. Ehefrauen berichten von unzähligen unruhigen Nächten, weil ihre Gatten schnarchen.

JSB Bettfedern GmbH

Zwar lässt sich das Schnarchen durch die Bauchlage eindämmen, allerdings bringt diese Schlafposition eine stärkere Belastung der Wirbelsäule mit sich. Wer bevorzugt in der Bauchlage schläft, der könnte auf ein Kissen verzichten, um den Schulter- und Nackenbereich nicht unnötig anzustrengen. Es gibt jedoch auch spezielle Kissen für Bauchschläfer, welche eine optimale Passform bieten.

Die Seitenlage ist dagegen schonender für die Wirbelsäule. Das Schnarchen wird in dieser Position ebenfalls vermindert. Aber viele Ältere leiden unter Sodbrennen, welches in der Seitenlage begünstigt werden kann. Für Seitenschläfer eignen sich beispielsweise Nackenstützkissen, damit der Kopf weder zu hoch noch zu niedrig gebettet ist.

Eine individuelle Beratung beim Fachhändler kann Aufschluss geben, welche Kissenform zu den persönlichen Schlafvorlieben passt. lps/Jv.
  

Natürlich schlafen

Im Einklang mit Körper und Geist

Mehr als ein Drittel des Lebens verbringt der Deutsche im Bett. Der hohe Zeitanteil ist Grund genug, sich eingehend mit den Schlafgewohnheiten zu befassen. Förderlich für einen gesunden Schlaf ist eine natürliche Umgebung. Allerdings ist der menschliche Organismus heutzutage vielen Giften ausgesetzt. Plastikverpackungen und chemische Baustoffe umgeben die meisten und sind auch im Schlafzimmer vorzufinden. Insbesondere in den Städten kommen die Bewohner verhältnismäßig selten mit der Natur in Kontakt. Demnach lohnt es sich, über eine natürliche Schlafumgebung nachzudenken. Betten aus unbehandeltem Holz können dem Schlafzimmer nicht nur einen rustikalen Charme geben, sondern auch für eine bessere Schlafgesundheit sorgen. Der Anblick von Holz hat seit jeher eine beruhigende Wirkung auf den Menschen. Darüber hinaus verbessert sich durch diesen natürlichen Rohstoff das Raumklima. Das Bett steht symbolisch für Geborgenheit und Wärme, denn ein gemütliches Bett dient als Zuflucht nach einem stressigen Tag. Entscheidet man sich für ein unbehandeltes Holzbett, profitiert man von dieser Investition ein Leben lang. Die Verbundenheit mit der Natur kann die körperliche und seelische Gesundheit steigern. lps/Jv.

Zurück
Datenschutz