Anzeige/Sonderveröffentlichung
Karriere

Mit Bewerbungstrainings zu mehr Selbstsicherheit

Worauf wird geachtet und worauf sollte man selbst achten?

Individuelle Stärken und Schwächen richtig verkaufen Foto: Pixabay

Ips/AM. Die Bewerbungsmappe ist der erste Eindruck, den man bei Unternehmen hinterlässt. Ist dieser positiv, wird man zum persönlichen Gespräch oder zu einem Assessment Center eingeladen. Das Assessment Center ist bei Firmen ein beliebtes Bewerbungsverfahren, um die Bewerber auf Herz und Nieren zu prüfen. Tests, Rollenspiele und Aufgaben im Team sind Inhalt eines Bewerbungstages, der mehrere Stunden andauert. Das ist oft eine nervliche Zerreißprobe für die Bewerber. Spezielle Trainings können fundiert auf solche Situationen vorbereiten.

Es gibt verschiedene Arten solcher Coachings. Angefangen von der Durchsicht und Überarbeitung der Bewerbungsunterlagen über gezielte Rollenspiele, um das Vorstellungsgespräch zu üben, bis hin zu vorbereitender Theorie und Praxis für das Assessment Center. Im Grunde lässt sich keine spezifische Zielgruppe festlegen, denn für Schulabgänger und Absolventen ist solch ein Training ebenso hilfreich, wie für berufliche Wiederoder Quereinsteiger. Führte man noch nie ein Vorstellungsgespräch oder ist es bereits lange her, so macht sich schnell große Unsicherheit bemerkbar. Nervosität, Sprachlosigkeit oder sogar Versagensangst können einen völlig falschen Eindruck von der eigenen Person vermitteln. Sich selbst gut zu verkaufen und zu präsentieren, ist für zahlreiche Menschen sehr schwierig. Firmen bewerten Worte, begutachten das äußere Erscheinungsbild und beobachten die Körpersprache. Man wird geprüft und spürt das. Bewerbungstrainings helfen zu mehr Selbstbewusstsein und Souveränität. In einem geschützten Rahmen werden Situationen simuliert und anschlieBend analysiert. Wertvolle Tipps können zu mehr Selbstreflektion führen, damit man um seine Wirkung weiß, wenn es drauf ankommt.

Mit etwas Übung kann man entspannter zeigen, wer man wirklich ist.

Lesen Sie Jetzt